Luca, Sofie und andere Namen - wirklich alle Schall und Rauch?

Da habe ich in der gestrigen Ausgabe der Neuen Osnabrücker Zeitung einen interessanten Artikel über die beliebtesten Namen der Deutschen im letzten Jahr gelesen. Wenn auch die Umfrage-Methode etwas umstritten ist - gezählt wurden z. B. bei Doppelnamen jeder Eigenname einzeln. Die Daten stammen immerhin aus 675 Standesämtern, rund 780.000 Namenseinträge wurden angeblich ausgewertet.

Foto: Frank Rumpenhorst
Foto: Frank Rumpenhorst

Das waren knapp 80% der Neugeborenen. Die beliebtesten Namen waren demnach Luca bei den Jungs und Sophie bei den Mädchen. Also Luca bzw. Luka - also die mediterrane Form unseres hemdsärmeligen, altdeutschen Lucas/Lukas, der nur auf Platz 7 einlief. Passt doch, dachte ich mir - denn wenn ich die vielen Jungmänner heute so sehe mit ihren schmalen Hintern, (nach)lässig nach unten hängenden Hosen und sorgfältig gepflegtem, Lodder-Look, würde mir nie im Leben der handfeste Lukas in den Sinn kommen, sondern in der Tat eher der vielleicht feinsinnige, durchsichtige, bleichgesichtige Luca. Kein Wunder, dass es die "Hau den Lukas"-Apparate nicht mehr gibt. Hau den Luca? Aber nicht doch!

All die Slim-Line-Typen dieser Welt finden sich denn auch kondensiert in diesem einen Namen ... Luca! Verletzlich, sehr (!) sensibel, immer gefühlsecht, still und möglichst künstlerisch interessiert oder ausgerichtet - aber ständig innerlich nach Mama oder einem  entsprechenden Ersatz Ausschau haltend. Nach einer ... Sophie eben! Sophie, des Deutschen liebster Mädchenname, assoziiert Mütterlichkeit, Geborgenheit, Großzügigkeit, Verlässlichkeit - all das, was die  sensiblen Lukas (hier: Plural von Luka!) dieser Welt eben zum Anlehnen und sich Wohlfühlen brauchen. Irgendwie italienisch, oder ist das nur ein dummes Vorurteil?

Luca/Luka und Sofie/Sophie - ein Namenstraumpaar, und in der Tat sehr zeitgemäß. Ich als Mann sehe jedenfalls mit Staunen, wie das Mannsbild sich dieser Tage verändert, und fühle mich unbehaglich. Ich will mich mitnichten auf Verstaubtes oder alte Schule zurückziehen, aber empfinde die grundsätzlichen Eigenschaften, die uns als Männer ausmachen, zurzeit extrem ausgehöhlt und ausgewaschen. Besser ergeht es mir, wenn Luca als Mädchenname auftaucht - siehe weiter unten.

Von Steffen Gumpert, gesehen auf www.suessesundsaures.net
Von Steffen Gumpert, gesehen auf www.suessesundsaures.net

Abgelehnt!

In dem Artikel wurde auch berichtet, welche Namen erstmals eingetragen wurden - Fallion, Kirono, Meus, Katte. Hm, ich will nicht Meus heißen, aber wer weiß, wo der Name herkommt. Wir sind ja längst MultiKulti (in Osnabrück wohnen 176 Nationen!), da wird auch das Namensregister bunt! Aber - es wurden auch Namen abgelehnt, solche schönen Kopfgeburten wie Loriot, Kater, Motte oder Bommel. Wer will sein Kind Bommel nennen? Ein Freund hat seinen Erstgeborenen vor zwei Jahren Bronson genannt, das wurde ihm eingetragen. Als wir vor ca. 27 Jahren unser zweites Kind Jonny nennen wollte, wurde uns das verwehrt. Der Name stünde nicht im Namensregister, er wäre kein deutscher Name, und wir sollten den Kerl doch einfach Johann nennen. Wir könnten ihn dann immer noch Jonny rufen. Wir wollten das aber nicht, und mit dem Hinweis, dass man Jonny eben auch Deutsch aussprechen könnte - also nicht das anglikanische "Dschonny" - ließ sich der Standesbeamte dann letztendlich doch überzeugen.

Bedeutungen

Auch eine Form von Heinz
Auch eine Form von Heinz

Interessant fand ich auch den Hinweis, dass die Deutschen den Namen ihrer Neugeborenen ausschließlich nach dem Klang aussuchen, aber nicht wie z. B. viele asiatische Völker, nach ihrer Bedeutung. Eine mir bekannte Chinesin heißt z. B. Hua, was Blume bedeutet. Im Mailverkehr mit dem Westen nennt sie sich deshalb auch gerne Flora. Dass Eltern im Zuge der Ein-Kind-pro-Familie-Politik in China ihr Kind Blume nennen, macht auch Sinn, oder?

Aber was bedeuten denn unsere Namen? Ich weiß, dass mein Vorname so etwas wie "Herr im Haus" bedeutet, der meiner Frau Sigrid "Die, die zum Sieg ausreitet". Das passt doch.

Doch woher kommt nun Luca/Luka? Und was bedeutet der Name? Der Name Lukas ist als Kurzform von Lucanus lateinischen Ursprungs. Er bezeichnet jemanden, der aus der süditalienischen Landschaft Lucania stammt. Luca/Luka ist also tatsächlich die italienische Form unseres Lukas, aber auch des griechischen Louka. In Italien und Griechenland wird der Name ausschließlich für das männliche Geschlecht verwendet. In Ungarn und Kroatien ist der Name Luca dagegen ausschließlich weiblich. Wikipedia schreibt: "In Deutschland galt der Name bislang als weiblich, da der Name die weibliche Form von Lukas darstellt, und als Kurzform des Namens Lucia ('die Leuchtende') eine verstärkt weibliche Position einnimmt. Der Name Luca wird in Deutschland erst seit Mitte der 1990er Jahre an Neugeborene vergeben, überwiegend als Vorname für Jungen. Dies ist auf die große Einwandereranzahl vorwiegend aus Italien zurückzuführen. Der Name erreichte einen hohen Bekanntheitsgrad durch das Lied Luka, welches von einer zarten Frauenstimme (Suzanne Vega) gesungen wurde. Aufgrund dieses Liedes wurde bzw. wird Luca häufig als Frauenname verstanden, obschon dieser Name schon seit längerem zur Spitzengruppe der beliebtesten männlichen Vornamen gehört." Luka erlebte eine deutliche Aufwertung als Namen für Jungs, als 1987 Suzanne Vega mit 'Luka' ihren bis dato größten Hit landen konnte, allerdings interessanterweise nicht in den USA, aber wohl hier bei uns. Weiß jemand, ob es in dem Song um einen Jugen oder ein Mädchen geht? Wenn ich mir den Text anschaue, kann ich keinen eindeutigen Hinweis dazu finden.

Und Sophie? Noch einmal Wikipedia: "Sophia (Σοφία, Griechisch für „Weisheit“) ist ein weiblicher Vorname. Ursprünglich bezeichnet er 'die Tugend' oder 'göttliche Weisheit', später trugen diverse Heilige diesen Namen... Die Namensvariante Sophia/Sophie wird seit 1995 sehr häufig vergeben. Seit 1997 ist der Name durchgehend bei den fünf am häufigsten vergebenen weiblichen Vornamen anzutreffen.

 

Fazit: Der Deutschen Lieblings-Männername ist mit Luca die italienische Version von Lucas/Lukas, aber auch möglicherweise dessen weibliche Form - also ein Name, der nur ein geografischer Hinweis darstellt ("der aus Lukanien kommt"). Während für die Frauen ein großartiges Synonym für Weisheit und Tugend an der Spitze steht: eben Sophie. Wenn das mal keine eindeutige Rollengewichtung ist...zumal Luca als Mädchenname von Lucia abzustammen scheint und eben "ins Licht geboren" bedeutet.

Namen sind eben auch die Spiegel der Zeit, auch wenn sie bei uns nur nach ihrem Klang ausgesucht zu sein scheinen...



Kommentar schreiben

Kommentare: 0