NEWS


OKTOBER 2016

Endlich - die neue CD von Cliff Barnes and the Fear of Winning ist fertig! Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer Schritt für uns. Denn nach vielen Jahren haben wir wieder was richtig Gutes zusammen auf die Beine gestellt. Die CD WORLD2HOT bringt die Musik, die wir immer schon mal machen wollten. Ein Highlight des eigenen musikalischen Schaffens.

Und ein spektakuläres Video dazu haben wir auch gedreht, feat. Bela B, Tito Larrivá, Schlagergott Christian Steiffen und das Flames Dance Team.


MÄRZ 2016

Die Flying VFL Guitar findet endlich ein Zuhause - im Museum das VFL Osnabrück. Das Gitarrenprojekt, bei dem eine Flying V aus dem alten Stadionholz des VFL-Stadions für meine Twangtone Guitar Edition von Frank Deimel (deimelguitarworks.de) vor mehr als fünf Jahren gebaut wurde, ist damit bei seiner Bestimmung angekommen.

Hier ein Artikel der Neuen Osnabrücker Zeitung über die Übergabe!

Im VFL-Stadion
Foto: Helmut Kemme

FEBRUAR 2016

 

Das Jahr fängt doch gut an - Plattenvertrag mit Timezone Records unterschrieben, für das neue Album "World2Hot" unserer guten, alten Band CLIFF BARNES AND THE FEAR OF WINNING.

 

Mehr Info zu uns gibt es hier!


DEZMEBER 2015, 2

 

Presse-Schau und Bilder-Galerie zu meiner letzten Grolsch Song Song Night. (Fotos: Angela von Brill)

1. Vorab-Interview

2. Bericht über den Abend

 


DEZEMBER 2015

 

Nach sieben Jahren Songnight veranstalte ich am 17.12. meine letzte... Ab 2016 wird die Grolsch Song Night von dem Lagerhalle e.V. weitergeführt, und ich werde dort nur noch als Gast und vielleicht auch mal als Musiker präsent sein. In der Neuen Osnabrücker Zeitung erschien am 10.12.15 ein Interview über meinen Ausstieg aus der erfolgreichen Veranstaltungs-Serie, hier ist der Link dorthin.

 

Sieben Jahre Songnight - das bedeutet insgesamt 65 Veranstaltungen mit jeweils drei Acts. Nur zweimal habe ich eine Songnight verpasst, wg. terminlicher Überschneidungen.

 

Sieben Jahr Songnight bedeutet auch, nicht weniger als 202 Musikerinnen und Musiker nach Osnabrück geholt zu haben - erst ins Café Mojo (ab 2009), dann ab 2011 in den Spitzboden der Lagerhalle. Einige dieser Musiker sind mittlerweile Freunde geworden, zu denen der Kontakt immer bestehen bleiben wird - für mich persönlich vielleicht der größte Benefit dieser Aktivitäten.

Ich habe neben vielen guten auch einige herausragende Musikerinnen und Musiker da gehabt, die eigentlich auf viel größere Bühnen gehören würden. Manche haben es mittlerweile sogar geschafft, wie z. B. Gregor Myle. Andere tingeln weiterhin durch die Lande und werden es vermutlich nie schaffen. Aber so ist das halt.

Ein großes Lob an das Publikum, das sich immer im Spitzboden der Lagerhalle zu dieser Veranstaltung traf. Ich habe nirgendwo anders ein aufmerksameres und offeneres Publikum erlebt als dort. Selbst extremere Performances - ich erinnere an My Name is Music aus Wien, an Ana Patan aus Rumänien, an Susie Asado aus Berlin und an Benjamin von den Faröer Inseln - wurde extrem aufmerksam zugehört, mit einem richtig guten Gespür für alle Zwischentöne und Qualitäten. Vielen Dank an Euch, das hat mir immer sehr viel Motivation gegeben, die jeweils nächste oder übernächste Songnight anzugehen!

 

Ich möchte ermutigen, weiterhin diese für OS einzigartige Konzertreihe zu besuchen und sie so erfolgreich zu machen, dass sie vielleicht eines Tages sogar in den Großen Saal der Lagerhalle umziehen kann. Potential dafür hat sie. Aber besucht auch die anderen, kleineren Konzerte in der Stadt. Denn hier wird meist Musik noch gelebt.

 

Bedanken möchte ich mich bei David Geißler vom ehemaligen Café Mojo, der mir die Möglichkeit gab, in seinen Räumlichkeiten die Idee dieser Art Show umzusetzen. Danke auch an das Team der Lagerhalle, das der Songnight mit dem Spitzboden das richtige Ambiente gab, und das das Drumherum so gut organisierte. Mein besonderer Dank geht an Angela von Brill, die fast jede Songnight als Fotografin begleitet hat - und dies sicherlich auch in Zukunft tun wird.


NOVEMBER 2015

 

"Mein VAU EFF ELL", das Buch, das von Fans, Spieler, ehemalige Verantwortliche des VFL Osnabrück für Fans desselben Vereins geschrieben und von Kalla Wefel heraus gebracht wird, enthält auch zwei Geschichten von mir. Zum einen eine Story über über Uwe Polakowsky, den Komponisten der VFL-Hymne "Wir sind alle ein Stück - VFL Osnabrück",  zum anderen die Geschichte über die Entstehung der lila weißen VFL-Osnabrück-Gitarre. Dieses Buch ist ein Hit für alle, die diesen Verein kennen, und man versteht ein bisschen mehr, wie stark die Fan-Base hier in der Stadt ist.


MAI 2015

 

Sigrid und ich waren am Wochenende in Hamburg, zu einem Foto-Shooting mit der Fotografin Konstanze Habermann.


Konstanze arbeitet an einer gemeinsamen Ausstellung mit der Künstlerin Adelaida Cue-Bär, die innerhalb der Millerntor-Gallery (ein großer, sozialer Kulturevent im Millerntor Stadion des FC St. Pauli) vom 2. bis 4. Juli in Hamburg gezeigt wird. Dazu wird ein alter Zirkuswagen hergerichtet, in dem die inszenierte Lebensgeschichte eines Clowns aus einer alten Schausteller-Familie erzählt wird. Konstanze Habermann erstellt dazu Fotos von ihm,  seiner Vergangenheit, seiner Familie, alte Werbe-Poster etc.

Wir stellen auf den Fotos die Eltern des Clowns dar - Sigrid als Wahrsagerin, ich als Magnetmensch.




Wir hatten einen anstrengenden, aber großartigen Tag beim Shooting in Hamburg, haben sehr nette Menschen kennen gelernt und freuen uns auf die Ausstellung, deren Vernissage am 1. Juli 2015 stattfindet. 

 

Die Erlöse der Millerntor-Gallery werden übrigens an Trinkwasserprojekte von Viva Con Aqua gespendet


APRIL 2015

 

Ende letzten Jahres / Anfang dieses Jahres riefen immer mehr Bekannte aus Osnabrück an, die mein Konterfei auf einem der großen Stadtbusse gesehen hatten... :-). Ich war überrascht, denn mir war nicht bewusst, dass Fotos aus einem Shooting für eine Image-Broschüre der Stadtwerke OS, an dem ich teilgenommen hatte, auch für diese Form des Marketings verwendet wurden. Wie auch immer - ich bekam den Bus jedenfalls erst relativ spät in diesem Jahr zu sehen, als er eine Zeitlang bis zur Endstation in Wissingen fuhr. Da konnte ich dann einige Fotos schießen und auch diesen kleinen Clip "drehen".


In diesen Netzwerken bin ich - mal mehr, mal weniger - vertreten.

Facebook

Google+

Twitter

Xing

LinkedIn